Innsbruck von oben

IKB-Stromkostenzuschuss für Covid-19-Härtefälle

INNSBRUCK (16. April 2020). Einige Innsbrucker Haushalte treffen die Auswirkungen von Covid-19 besonders hart. Ihnen ermöglicht die Innsbrucker Kommunalbetriebe AG (IKB) ab sofort einen einmaligen Zuschuss auf die Stromrechnung, damit sie ihre Stromkosten im Moment besser bestreiten können.

Schnell und gezielt helfen

„Mit dem einmaligen Zuschuss können wir unseren Haushaltskundinnen und -kunden treffsicher Unterstützung anbieten“, ist IKB-Vorstandsvorsitzender DI Helmuth Müller überzeugt. Anspruchsberechtigt sind Energiekundinnen und -kunden der IKB, der Zuschuss wird auf die Stromrechnung gutgeschrieben. Der Antrag kann ab sofort unter www.ikb.at/solidaritaetsfonds abgerufen, heruntergeladen und eingereicht werden. Geprüft wird er schnell und unbürokratisch vom „Netzwerk Tirol hilft“ des Landes Tirol.

Weitere Einsparungen sind möglich

Müller verweist noch auf eine weitere Einsparmöglichkeit für einkommensschwache Haushalte: „Alle, die von den Rundfunkgebühren (GIS) befreit sind, können zusätzlich auch um Befreiung der Ökostromförderkosten ansuchen. Dazu einfach bei der GIS (Gebühren Info Service GmbH) um eine Befreiung von den Ökostromförderkosten ansuchen. Wird der Antrag angenommen, sind ab dem nächsten Monatsersten keine Ökostromförderkosten mehr zu bezahlen. Damit können pro Jahr zwischen 60 und 140 Euro pro Haushalt eingespart werden“, empfiehlt Helmuth Müller. 

 

Weitere Informationen

Innsbrucker Kommunalbetriebe AG
DI Helmuth Müller
Vorsitzender des Vorstandes
helmuth.mueller(at)ikb.at
0 512 502 5100