Innsbruck von oben

IKB-Freibäder starten in die Freiluftsaison

INNSBRUCK (09.05.2019). Am 11. Mai wird in der Landeshauptstadt offiziell die Freibadesaison eingeläutet. Auch in diesem Jahr hat die IKB wieder kräftig in den Ausbau des Angebots investiert. Am Baggersee wurde kürzlich ein neuer Bewegungspark eröffnet. In einer ersten Baustufe wurden sieben Stationen mit 35 Sportgeräten errichtet, 2020 sollen noch einmal sieben Stationen folgen. Die Investitionskosten betragen insgesamt rund 210.000 Euro.

„Mit den modernen Freibädern am Tivoli und in der Roßau trägt die IKB zu einem attraktiven Freizeitangebot für die Innsbruckerinnen und Innsbrucker bei. Im Sommer zählen wir an einem Spitzentag bis zu 12.000 Badegäste in beiden Anlagen“, weiß Bürgermeister Georg Willi. „Der neue Motorikpark ist eine zusätzliche Attraktion am Baggersee und Bereicherung des breiten Sport- und Bewegungsangebots im urbanen Raum“, freut sich auch die zuständige Stadträtin Elisabeth Mayr.   

Die moderne Anlage wurde in enger Zusammenarbeit mit der Sportwissenschaft der Universität Innsbruck ausgewählt. Die Sportgeräte wurden nach neuesten sportwissenschaftlichen und trainingswissenschaftlichen Erkenntnissen entwickelt und bieten eine große Auswahl an Trainingsmöglichkeiten für den ganzen Körper. Infotafeln an den Stationen informieren über die jeweilige Aufgabenstellung, mögliche Varianten und die damit verbundenen Trainingseffekte. „Unser Motorikpark steht auch außerhalb der Bäderöffnungszeiten für Schulen, Sportvereine und Trainingsgruppen zur Verfügung“, betont IKB-Vorstandsvorsitzender Helmuth Müller.

Die aktuellen Preise gibt es unter www.ikb.at/baeder. Im letzten Sommer haben über 320.000 Badegäste die IKB-Freibäder besucht.

Sportstadträtin Elisabeth Mayr testete mit den IKB-Vorständen Helmuth Müller und Thomas Pühringer (re.) den neuen Motorikpark am Baggersee.
Sportstadträtin Elisabeth Mayr testete mit den IKB-Vorständen Helmuth Müller und Thomas Pühringer (re.) den neuen Motorikpark am Baggersee.
Motorikpark am Baggersee