Rechnungserklärung

Für Ihre Stadt + Strom PRIVAT Rechnung

Wählen Sie auf der Rechnung eine Zeile oder einen Bereich per Mausklick aus und Sie erhalten im rechten Bereich dazu passende Fragen und Antworten.

Fragen, die Sie vielleicht interessieren:

Angabe des Rechnungsempfängers und der Postadresse.
Angabe Ihrer persönlichen Kundennummer und der Daten des Kunden, bzw. des Leistungsempfängers.
Angabe der Anlagenummer und der dazugehörigen Anlagendaten (Ort der Lieferung/Leistung).
Das Kundencenter der IKB ist Ihr Ansprechpartner bei allen Fragen zur Rechnung und zum Thema Strom.
Erstellungsdatum der Rechnung.
Der Abrechnungszeitraum zeigt die Zeitspanne an, in der der Verbrauch / die Leistung abgerechnet wurde.
Der Jahresverbrauch zeigt den Gesamtjahresverbrauch und die Verbrauchsänderung zum Vorjahr auf.
Die Energiekosten bilden die Summe aus Energie-Grundpreis und Energie-Arbeitspreis.
Die Netzdienstleistungen sind die Summe aus Netznutzungsentgelt, Netzverlustentgelt und Messentgelt. Mehr Informationen dazu finden Sie auf Seite 2 Ihrer Rechnung.
Durch die Gegenüberstellung der geleisteten Zahlungen mit dem tatsächlichen Rechnungsbetrag. Daraus ergibt sich ein Guthaben oder eine Forderung.
Der erste Teilbetrag wird gleichzeitig mit der Jahresabrechnung in Rechnung gestellt, da beide am folgenden Monatsersten fällig sind.
Aus dem Guthaben bzw. der Forderung aus der Jahresabrechnung plus dem ersten Teilbetrag für die neue Rechnungsperiode.
In der Verbrauchshistorie werden der Verbrauch der letzten Jahre sowie die Verbrauchsdifferenz in Kilowattstunden dargestellt. Zusätzlich wird der Tagesschnitt rechnerisch ermittelt, sowie die prozentuelle Veränderung zum Vorjahr angeführt.
Übersichtliche Zusammenfassung der weiteren Teilbeträge für die neue Rechnungsperiode mit Angabe der Fälligkeiten. Der Teilbetrag wird auf Basis der Jahresabrechnung berechnet (Zwölftel der voraussichtlichen Jahreskosten).

Fragen, die Sie vielleicht interessieren:

Angabe der individuellen Kunden- und Anlagennummer sowie der Anlagenadresse (Ort der Lieferung/Leistung).
Der Zeitraum stellt die Produkt- bzw. Preisänderungen innerhalb des Abrechnungszeitraumes zeitlich dar.
Bezeichnung des jeweiligen Stromproduktes.
Der Energie-Grundpreis ist die verbrauchsunabhängige Preiskomponente für Energiedienstleistungen.
Der Energie-Arbeitspreis ist die verbrauchsabhängige Preiskomponente für Energiedienstleistungen.
Der Grundpreis für die Netznutzung ist die verbrauchsunabhängige Preiskomponente für Netzdienstleistungen.
Der Netznutzungs-Arbeitspreis ist die verbrauchsabhängige Preiskomponente für Netzdienstleistungen. Mit dem Netznutzungsentgelt werden die Kosten für Errichtung, Ausbau, Instandhaltung und Betrieb des Netzsystems abgegolten.
Beim Energietransport entstehen Netzverluste. Für den Ausgleich dieser muss Energie eingekauft werden. Die Kosten für den Einkauf dieser Energie werden durch das Netzverlustentgelt abgegolten. Das Netzverlustentgelt wird von der Energie-Control-Kommission verordnet (Systemnutzungstarife-Verordnung).
Der Energiepreis ist die Summe aus Energie-Grundpreis und Energie-Arbeitspreis.
Die Netzkosten sind die Summe aus Netznutzungsentgelt, Netzverlustentgelt und Messentgelt.
Eine bundesweit geregelte, einheitliche Abgabe auf die Lieferung und den Verbrauch von elektrischer Energie je Kilowattstunde.
Der Ökostromförderbeitrag gemäß §48 Ökostromgesetz 2012 ist gesetzlicher Bestandteil der Stromrechnung. Er dient zur Abdeckung der Mehraufwendungen der Ökostromabwicklungsstelle abzüglich der durch die Ökostrompauschale abgedeckten Aufwendungen.
Die Ökostrompauschale ist ein Beitrag gemäß §45 des Ökostromgesetzes aus dem Jahr 2012 je Zählpunkt, zur Förderung von Kleinwasserkraftanlagen, mittleren Wasserkraftanlagen, Anlagen auf Basis von Ablauge sowie der Mehraufwendungen der Ökostromabwicklungsstelle für Ökostrom und ist ebenfalls gesetzlicher Bestandteil der Stromrechnung.
Der Zählpunkt ist die eindeutige Identifikationsnummer des Einspeise- und Entnahmepunktes am Anlagenstandort, an dem der Energiefluss zähltechnisch erfasst und registriert wird.
Die KWK-Pauschale ist Teil der gesetzlichen Abgaben der Stromrechnung. Sie wird für die Förderung hocheffizienter Kraftwärmekopplungsanlagen eingehoben. Sie ist ein fixer Betrag pro Jahr, der – unabhängig vom Verbrauch – bezahlt wird und vom Netzbetreiber an die Abwicklungsstelle für Investitionszuschüsse abgeführt wird.
Die Übersicht stellt die vorgeschriebenen Teilbeträge (unabhängig von den tatsächlich bezahlten bzw. geleisteten Zahlungen) den Kosten laut Rechnung (siehe Rechnungsdetail ab Seite 2) gegenüber. Dies ist eine steuerrechtliche Notwendigkeit zur Ermittlung des Vorsteuerabzugs.

Fragen, die Sie vielleicht interessieren:

Die mit dem Netzbetreiber vereinbarte Anschlussleistung für den Zählpunkt in kW.
Die Netzebene ist ein im Wesentlichen durch das Spannungsniveau bestimmter Teilbereich des Netzes (E-Control).
Der Zählerstand ist ein Ablesewert zu einem bestimmten Zeitpunkt (Ablesetag). Weiters wird hier angegeben, durch wen die Ablesung erfolgte oder wie der Ablesewert ermittelt wurde.
Die Differenz zeigt den Unterschied aus dem letzten und aktuell abgelesenen Zählerstand.
Die Wandlerkonstante ist jener Wert, mit dem die Zählerstandsdifferenz multipliziert wird, um die verbrauchten kWh (Kilowattstunden) zu berechnen.
Der Zählpunkt ist die eindeutige Identifikationsnummer des Einspeise- und Entnahmepunktes am Anlagenstandort, an dem der Energiefluss zähltechnisch erfasst und registriert wird.
Die Gerätenummer ist eine von der IKB AG vergebene, eindeutige Identifikationsnummer des Zählers. Der Stromzähler ist ein Gerät zum Messen des Stromverbrauches bzw. von elektrischer Energie in kWh (Kilowattstunden).
Die Erläuterung zeigt, von wem der oben angeführte Zählerstand abgelesen wurde.
Die Stromkennzeichnung ist eine Information über die Zusammensetzung der gelieferten Energie. Aufgrund §45 (2) EIWOG ist die IKB AG (und auch alle anderen Stromlieferanten Österreichs) dazu verpflichtet, auf der Stromrechnung den Anteil an verschiedenen Primärenergieträgern auszuweisen.