Innsbruck von oben

IKB News

IKB errichtet 100ste Photovoltaikanlage

Die IKB zählt zu den österreichweiten Vorreitern bei innovativen PV-Produkten, wie zum Beispiel dem Mieterstrom-Modell für Mehrfamilienhäuser. Seit 2012 planen und bauen die Experten der IKB in ganz Tirol neue PV-Anlagen. In Zusammenarbeit mit dem Innsbrucker Medizintechnik-Unternehmen Leonhard Lang wurde jetzt in der Roßau die 100ste Anlage realisiert.

Nachhaltige Energie durch die Kraft der Sonne
Die 289 Module erzeugen auf einer Fläche von knapp 480 m² jährlich im Schnitt 88.301 kWh elektrische Energie, die vorwiegend in die Produktion am Betriebsstandort fließt. In Summe werden mittlerweile 1,2 Mio. kWh Energie durch die IKB-Anlagen erzeugt. Das entspricht dem Strombedarf von rund 346 Haushalten sowie einer Gesamtfläche von 1 ½ Fußballfeldern. Die IKB hat bis dato rund 1,5 Mio. Euro investiert.

„Die neue Innsbrucker Stadtregierung setzt massiv auf den Ausbau der erneuerbaren Energieträger, dazu gehört insbesondere die Nutzung der Sonnenenergie auf den vorhandenen Flächen in unserer Landeshauptstadt. Der Photovoltaikpark beim Trinkwasserkraftwerk Mühlau zählt mit einer Fläche von 1700 m² und einer Leistung von 250 kWp zu den größten in Tirol“, betont Bürgermeister Georg Willi.

Als erster Energieversorger Österreichs hat die IKB kürzlich auch ein so genanntes Mieterstrommodell umgesetzt. „Dabei können auch MieterInnen in einem Mehrparteienhaus Sonnenstrom beziehen. Die IKB übernimmt die Investition und den Betrieb. Die Rückmeldungen sind sehr positiv. Wir sind bereits mit weiteren Hausverwaltungen in Kontakt, um Folgeprojekte zu realisieren. Das Potenzial in Innsbruck ist sehr groß“, weiß IKB-Vorstandsvorsitzender Helmuth Müller.

Ausbaupotenzial von 373 Hektar in Innsbruck
Insgesamt ist auf Tirols Hausdächern eine Fläche von 5.000 Hektar für Solarenergie geeignet, so eine Untersuchung des Landes. Für die Landeshauptstadt geht man von einem Potenzial von 373 Hektar aus. „Für uns als Tiroler Familienunternehmen ist die Nachhaltigkeit auch bei der Energiegewinnung wichtig. Zusätzlich können wir damit unsere Eigenversorgung ausbauen“, erklärt Unternehmenschef Burrhus Lang.

Der zuständige IKB-Vorstandsdirektor Thomas Pühringer ergänzt: „Unser Ausbauprogramm geht laufend weiter. Neben dem Gewerbe errichten und betreiben wir Anlagen in jeder Größe auch für Privatkunden.“ Weitere Informationen gibt es unter www.ikb.at/photovoltaik 

IKB errichtet 100ste Photovoltaikanlage
Schulterschluss für die Nutzung der Sonnenenergie: Bürgermeister Georg Willi mit den IKB-Vorständen Helmuth Müller und Thomas Pühringer (li.) sowie den Unternehmern Burrhus (2.v.re.) und Leonhard Lang (Bildmitte).