Innsbruck von oben

IKB fördert Klimaschutz im Klassenzimmer

INNSBRUCK (25.06.2019). Mit Greta Thunberg hat der Klimaschutz jetzt ein junges Gesicht bekommen. Die IKB unterstützt bereits seit vielen Jahren die über den Verein Energie Tirol durchgeführten Workshops an den Tiroler Schulen. Seit 2012 wurden über 25.000 Kinder erreicht. Am Dienstag machten die Expertinnen und Experten der Energie Tirol in der Volksschule Hötting-West Station. Die Kinder erkundeten dabei den Energieverbrauch der eigenen Schule und überlegten Einsparmöglichkeiten.

„Ein schonender Umgang mit der wertvollen Ressource Energie ist ein zentraler Schlüssel für das Erreichen der Pariser Klimaziele. Neben dem Ausbau der erneuerbaren Energieträger geht es dabei auch um die Eindämmung des stetig steigenden Energieverbrauchs. Hier sind wir alle gefordert. Diese Schulinitiative ist ein wichtiger Beitrag, in dem wir bereits die Kleinsten sensibilisieren und auf unserem Weg mitnehmen“, betont IKB-Vorstandsvorsitzender Helmuth Müller.

Die zuständige Bildungsstadträtin Elisabeth Mayr ergänzt: „Wir wollen unseren Schülerinnen und Schülern mehr als nur die im Lehrplan vorgeschriebenen Inhalte mit auf ihren Lebensweg geben. Deshalb unterstützen wir diese Initiative zur Bewusstseinsbildung sehr gerne. Wir haben bis jetzt bereits an sämtlichen Innsbrucker Volksschulen entsprechende Workshops mit den Experten der Energie Tirol durchgeführt. Die Rückmeldungen sind durchwegs positiv. “

Die Workshops können direkt beim Verein Energie Tirol gebucht werden und sind für die Schulen kostenlos. Die interaktiven Einheiten dauern in der Regel bis zu 1,5 Stunden. Dabei wird in Form von Experimenten und Anschauungsmaterial der Bogen von Energieverbrauch über Klimaschutz bis hin zu den erneuerbaren Energieträgern gespannt.

Schülerinnen und Schülern der Volksschule Hötting-West
Energie macht Schule: Bildungsstadträtin Elisabeth Mayr und IKB-Vorstandsvorsitzender Helmuth Müller (re.) mit den Schülerinnen und Schülern der Volksschule Hötting-West. Foto: (IKB/Vandory)