Wasseranschluss

Die IKB stellt in Innsbruck Trinkwasser in ausgezeichneter Qualität und mit einwandfreiem Druck zur Verfügung. Wenn Sie einen Wasseranschluss benötigen oder Ihren Wasserlieferungsvertrag bzw. Ihre bestehende Wasseranschlussleitung verändern wollen, dann sind Sie bei uns richtig. Wir unterstützen Sie gerne dabei.

Kanalanschluss

Die IKB betreibt für die Stadt Innsbruck eine der modernsten Kanalisationsanlagen Österreichs. Mittels modernem Kanalmanagement sowie nachhaltigem Betrieb und laufender Entwicklung wird für die Innsbrucker Bürger/-innen die Grundlage für einen smarten Lebens- und Wirtschaftsraum geschaffen.

  • Der Anschluss an die öffentliche Trinkwasserversorgung erfolgt entweder direkt oder indirekt durch die Errichtung eines Übergabeschachtes an der Grundstücksgrenze. Entscheidend ist die Länge der Anschlussleitung. Für sehr lange Anschlussleitungen ist die Errichtung des Übergabeschachtes erforderlich.
  • Die Trennstelle zwischen der öffentlichen Trinkwasserversorgung und der privaten Verbrauchsanlage stellt der Wasserzähler dar.
  • Die erstmalige Errichtung der Anschlussleitung erfolgt durch die IKB auf Kosten des Kunden. Direkt angeschlossene Wasseranschlüsse gehen nach der Errichtung in das Eigentum und in die Erhaltungsverpflichtung der IKB über.
  • Anschlusskosten fallen für den erstmaligen Anschluss eines Objektes an die öffentliche Wasserversorgung entsprechend der Allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Trinkwasserversorgung an und sind vom Grundeigentümer zu entrichten.
  • Ergänzende Informationen zum „Wasseranschluss“ können Sie ebenfalls aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der IKB für die Trinkwasserversorgung entnehmen.
  • Informationen zur Löschwasserlieferung sowie zum Einbau eines Gartenwasserzählers können Sie aus den „Formularen und Downloads“ entnehmen
  • Jeder, der in Innsbruck ein Bauvorhaben umsetzen will, hat im Zuge des Bauverfahrens als Vorfrage die Abwasserentsorgung zu klären. Wenn ein öffentlicher Kanal im Anschlussbereich vorhanden ist, so wird ein Anschluss zwingend erforderlich. 
  • Dieser Anschlusszwang gilt auch bei Neuerrichtung von Kanälen für vorhandene Gebäude. 
  • Die IKB erteilt die Zustimmung zur Einleitung der Abwässer in Form eines Abwasservertrags (167 kB, Pdf)
  • Jeder, der seine Abwässer in den öffentlichen Kanal ableitet, muss einmalig einen Kanalisationsbeitrag bezahlen. Dieser Beitrag fällt in der Regel auch bei Zu- oder Umbauten an, wo neue Baumasse geschaffen wird. Nähere Regelungen dazu finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für die öffentliche Kanalisation (459 kB, Pdf). Die Anschlusskosten werden nach dem Volumen des umbauten Raums (Baumasse) bemessen. 
  • Die laufenden Abwasserentgelte richten sich nach der verbrauchten und eingeleiteten Wassermenge sowie der angeschlossenen beregneten Fläche. 
  • Vereinbaren Sie einen Termin für ein persönliches Beratungsgespräch bei unseren technischen Kundenberatern.
  • Füllen Sie bitte den Antrag zum Abschluss eines Wasserlieferungsvertrages aus und geben Sie diesen bei der IKB – Geschäftsbereich Wasserservices – ab.
  • Senden Sie uns bitte spätestens acht Wochen vor dem gewünschten Herstellungstermin des Wasseranschlusses den unterfertigten Antrag zur Herstellung des Wasseranschlusses.
  • Sie erhalten von uns ein Angebot für die Herstellung Ihrer Wasseranschlussleitung, welches Sie bitte vier Wochen vor dem gewünschten Ausführungstermin unterfertigt an uns retournieren.
  • Nach Durchführung der Anschlussarbeiten installieren wir den Wasserzähler und nehmen die Anlage in Betrieb.

Wussten Sie, dass ...

IKB Wasserspeicher

462 980 m

an Wasserleitungsnetzen in Innsbruck verlaufen?

2 361 Hydranten

zur Löschwasserversorgung bereit stehen?

10 926 126

quellfrisches Trinkwasser pro Jahr von der IKB für Innsbruck geliefert werden?