Ökostrom-Kraftwerk Rauschbrunnen

Kraftwerk Rauschbrunnern

Ökostrom-Kraftwerk

Erneuerung des Hochbehälters und der Wasserleitung sowie die zusätzliche Errichtung eines Trinkwasserkleinkraftwerkes

Zur Sicherung der Wasserversorgung im Siedlungsgebiet Hötting West wurde im Jahr 2016 der 90 Jahre alte Hochbehälter Rauschbrunnen durch einen deutlich größeren Hochbehälter ersetzt. Auch die rund 1000 Meter lange Wasserleitung zwischen Quelle und Hochbehälter wurde erneuert und ein Trinkwasserkleinkraftwerk integriert. Mit den Bauarbeiten rund um die Sanierung der Wasserleitung und der Errichtung des Kraftwerkes wurde im August 2016 begonnen. Bereits im Dezember 2016 konnte die neue Anlage in Betrieb genommen werden. Somit ist nicht nur die Trinkwasserversorgung für die Innsbrucker Kunden weiter abgesichert worden, durch die Nutzung von Synergien innerhalb des Unternehmens können nun auch weitere 28 Haushalte mit Strom versorgt werden.

Neben dem seit vielen Jahren bestehenden Trinkwasserkraftwerk Mühlau und dem Ökostrom-Trinkwasserkraftwerk Schreyerbach, gibt es mit Rauschbrunnen nun ein drittes Trinkwasserkraftwerk.

Seit Inbetriebnahme Ende 2016 wird die erzeugte Energie an die Ökostromabwicklungsstelle OeMAG geliefert. 

Technische Details Kraftwerk Rauschbrunnen
Engpassleistung:18 kW
Fallhöhe:234,23 m
Ausbauwassermenge:0,009 m³/s
Turbine:1 Pelton
Regelarbeitsvermögen:93.700 kWh
Haushalte:28
Inbetriebnahme:2016

Bildergalerie Trinkwasserkraftwerk Rauschbrunnen

Nachhaltig, kontinuierlich, kompetent.

Die IKB in Zahlen:

858 648 kWh

Energie werden durch die IKB-Photovoltaikanlagen erzeugt.

281 778 673 kWh

Energie werden in den IKB-Wasserkraftwerken erzeugt.

80 000 Haushalte

ca. beziehen nachhaltigen IKB-Strom.