Innsbruck von oben

Nach über 100 Jahren: Schleuse Matrei erfolgreich erneuert

INNSBRUCK (10. Juni 2021) Die Schleuse Matrei, ein wichtiges Stauwerk der IKB, ist wieder auf dem aktuellen technischen und ökologischen Stand. Die Wehranlage, die noch aus der Monarchiezeit stammt, wurde generalsaniert. Damit kann die Schleuse weitere hundert Jahre zur regionalen Öko-Strom-Produktion für Innsbruck beitragen

Fast die Hälfte der Innsbrucker Haushalte wird mit Strom aus den IKB-Kraftwerken Obere Sill und Ruetz versorgt. Damit diese verlässlich und effizient arbeiten können, muss permanent Wasser aus der Sill durch die Turbinen fließen. Das benötigte Sillwasser wird daher wenige Kilometer flussaufwärts gesammelt und den beiden Kraftwerken zugeleitet: in der IKB-eigenen Schleuse Matrei. Diese Aufgabe erfüllt die Schleuse, die rund 20 Kilometer südlich von Innsbruck in Mühlbachl/Pfons liegt, seit inzwischen fast hundertzwanzig Jahren.

„Die Sanierung war eine wichtige, nachhaltige Investition, um auch die nächsten hundert Jahre verlässlich regionalen Öko-Strom produzieren zu können“, so IKB-Aufsichtsratsvorsitzender Univ.-Prof. a. D. Dr. Manfried Gantner. Rund 7,2 Millionen Euro wurden in die Erneuerung investiert. Das habe sich gelohnt: „Trotz erschwerter Bedingungen durch die Covid-19-Pandemie konnte das umfangreiche Projekt innerhalb kürzester Zeit umgesetzt werden. Das verdanken wir zu einem großen Teil dem unermüdlichen Einsatz der Mitarbeiter vor Ort. Die Schleuse war bereits Anfang des 20. Jahrhunderts eine Pionierleistung. Bis heute beweist die IKB, wie wichtig innovatives Handeln und der Ausbau von erneuerbarer Energie wie der Wasserkraft für uns und die nächsten Generationen sind“, meint Gantner.

Zwei Hauptziele: Hochwasser- und Naturschutz

Die Sanierung, die hauptsächlich mit regionalen Firmen durchgeführt wurde, hatte zwei Schwerpunkte: die Schleuse und deren Umgebung besser vor Hochwasser zu schützen und die EU-Wasserrahmenrichtlinie im Hinblick auf die Restwassermenge zu erfüllen. „Die sanierte Schleuse ist damit auf dem neuesten Stand der Technik und erfüllt gleichzeitig die neuesten Umweltauflagen“, so das für die Stromversorgung verantwortliche IKB-Vorstandsmitglied DI Thomas Gasser, MBA. Gerade für Fische entsteht dadurch von Innsbruck bis Matrei ein größerer Lebensraum, den sie bald zur Gänze durchwandern können.

Eckdaten zur Schleuse Matrei

Geschätzte Gesamtkosten: 7,2 Mio. € Euro
Bauzeit: 14.9.2020 bis 7.5.2021

 

Für Fragen und Antworten steht zur Verfügung:

DI Herbert Schmid
Geschäftsbereichsleiter Strom-Erzeugung 
Tel: 0512 502 7500 
E-Mail: herbert.schmid(at)ikb.at

 

Vorstandsdirektor DI Thomas Gasser, Bereichsleiter Strom-Erzeugung DI Herbert Schmid, Aufsichtsratsvorsitzender Univ.-Prof. a. D. Dr. Manfried Gantner und Vorstandsvorsitzender DI Helmuth Müller.
Zum Abschluss der Sanierung wird die Schleuse Matrei von den Verantwortlichen der IKB geöffnet (v. l. n. r.): Vorstandsdirektor DI Thomas Gasser, Bereichsleiter Strom-Erzeugung DI Herbert Schmid, Aufsichtsratsvorsitzender Univ.-Prof. a. D. Dr. Manfried Gantner und Vorstandsvorsitzender DI Helmuth Müller.
Video zu den Aufgaben der Schleuse und zum herausfordernden Sanierungsprojekt.