Wasserhärte Innsbruck

Wasserhärte und Inhaltsstoffe des Innsbrucker Wassers

Das Innsbrucker Trinkwasser sickert jahrelang durch das Gestein und wird mit Mineralien angereichert, bevor es die IKB aus unterschiedlichen Quellen – wie etwa der Mühlauer Quelle – in die Haushalte transportiert. Wie „hart“ oder „weich“ das Wasser ist, wird vom Mineralstoffgehalt bestimmt. In Innsbruck liegt das Trinkwasser mit den Härtestufen 1 und 2 insgesamt im idealen Bereich.

Wasserhärte kurz erklärt

Sind die Mineralstoffe Kalzium und Magnesium in einer höheren Konzentration enthalten,spricht man von hartem Wasser. Für Menschen sind diese Mineralstoffe lebensnotwendig. Bei Haushaltsgeräten wie Waschmaschine, Geschirrspüler oder Boiler muss eine hohe Wasserhärte jedoch beachtet werden – und etwa durch höhere Dosierung des Reinigungsmittels ausgeglichen werden.

  • Was bedeutet hartes Wasser für meinen Haushalt? Hartes Wasser ist reich an lebensnotwendigen Mineralstoffen für den Menschen. Bei den Haushaltsgeräten verringert es jedoch etwa die Waschkraft von Waschmitteln, daher benötigen Sie zum Beispiel mehr Waschpulver. Bitte beachten Sie daher die Dosierungsempfehlung auf Ihrem Produkt. Geschirrspüler enthärten das Wasser bereits mittels Ionenaustauscher und werden durch Regeneriersalz aktiv gehalten.
  • Was bedeutet weiches Wasser für meinen Haushalt? Weiches Wasser beinhaltet Mineralstoffe in einer geringeren Konzentration. Dafür können Sie Ihr Waschpulver sparsam dosieren – und somit die Gewässer schützen und Geld sparen. Bitte beachten Sie die Dosierungsempfehlung auf Ihrem Waschmittel.

Die Wasserhärte in Ihrem Innsbrucker Stadtteil

Wasserhärteplan Innsbruck
Wasserhärteplan Innsbruck. Zur Vergrößerung in einem neuen Tab klicken Sie bitte auf das Bild.

Die Inhaltsstoffe des Wassers nach Stadtteil

Untersuchungen gemäß Trinkwasserverordnung (TWV)

 max. laut TWVStadt    Arzl    HungerburgVenus, ÖlbergOberes HöttingMentlbergAmrasIgls – VillAngaben in
Härtestufe 111212211 
Gesamthärte
(Kalzium- und
Magnesiumsalze)
 6,58,388,016,18,016,015,11,43,3-3,6°dH
Carbonathärte  5,35,75,513,95,67,713,30,92,5-2,9 
pH-Wert6,5-9,5 °dH8,27,78,07,57,97,87,68,57,8-7,9°dH
Nitrat50 mg/l1,81,41,871,54,615,21,64,2-4,0mg/l
Pestizide0,5 µg/I n.n.n.n.n.n.n.n.n.n.n.n.n.n.n.n.n.n.µg/I 
Kalium50 mg/l n.n.n.n.n.n.1n.n.n.n.4,41,41,3-1,0mg/l
Kalzium400 mg/I 32,641,540,078,340,76,661,98,319,4-20,3mg/l
Magnesium150 mg/I 8,311,110,323,010,117,027,91,12,4-3,2mg/l
Natrium200 mg/I n.n.n.n.n.n.10,0n.n.n.n.5,71,52,0-1,7mg/l
Chlorid200 mg/I n.n.n.n.n.n.24,2n.n.n.n.20,6n.n.1,0-1,0mg/l
Sulfat250 mg/I 21,439,637,523,139,716,016,312,315,6-16,0mg/l
Fluorid1,5 mg/I n.n.0,160,16n.n.0,16n.n.n.n.n.n.n.n.mg/l
Bakteriologischer
Parameter
KBE/100 ml
 000000000 

 

Interessantes für Ihre Gesundheit

Wasser enthält wertvolle Mineralien und Spurenelemente: Kalzium und Fluorid sind etwa wichtig für Knochen und Zähne, Fluorid stärkt den Zahnschmelz. Einige weitere interessante Fakten zum Trinkwasser haben wir aus dem Gesundheitsportal des österreichischen Gesundheitsministeriums für Sie zusammengestellt. Dort finden Sie die genaue Beschreibung sowie weitere Informationen.

Diese Mineralien und Spurenelemente sind – unter anderen Inhaltsstoffen – natürliche Bestandteile des Innsbrucker Wassers:

  • Kalzium ist mengenmäßig der wichtigste Mineralstoff in unserem Körper. Er ist von großer Bedeutung für Knochen und Zähne, aber zum Beispiel auch für die Reizübertragung in Muskeln und Nerven und die Blutgerinnung wesentlich.
  • Magnesium erfüllt zahlreiche Funktionen in unserem Körper. Besonders wichtig ist es etwa im Energiestoffwechsel bei der Aktivierung von Enzymen. Auch bei der Reizübertragung von Nerven auf Muskel, bei der Muskelarbeit und bei der Knochenmineralisierung ist es von großer Bedeutung.
  • Natrium und Chlorid: Natrium ist ein Mineralstoff, der in allen Zellen und Körperflüssigkeiten vorkommt. Er spielt eine Rolle bei der Reizübertragung im Nervensystem und aktiviert zahlreiche Enzyme. Chlorid ist wichtig für die Bildung der Salzsäure im Magen – und somit für die Verdauung, aber auch für die Abwehr von Krankheitserregern. Gemeinsam bilden die beiden Stoffe das Speisesalz: Natriumchlorid. Sie sind damit lebensnotwendig und haben gemeinsam mit Kalium eine wichtige Funktion im Elektrolyt- und Wasserhaushalt unseres Körpers. Sie halten unterschiedliche Zell- und Körperfunktionen aufrecht.
  • Kalium ist – neben Natrium und Chlorid – wesentlich für den Wasserhaushalt unseres Körpers. Es wirkt am Elektrolytgleichgewicht und am Säure-Basen-Haushalt mit und ist wichtig für das Wachstum. Außerdem ist es zentral bei der Reizweiterleitung von Nervenimpulsen und ist daher auch wichtig für unsere Muskelarbeit, die Herzfunktion und den Blutdruck.
  • Fluorid ist ein Spurenelement, das vor allem in Knochen und Zähnen enthalten ist. Es stärkt den Zahnschmelz und wirkt vorbeugend gegenüber Zahnschmelz.

 

Kontakt

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an:

Dipl.‑Ing. (FH) Thomas Obholzer M.Sc.
thomas.obholzer(at)ikb.at
0512 502 8433