Kraftwerk Ruetz

Kraftwerk Ruetz

Kraftwerk Ruetz seit 1997 in Betrieb der IKB

Das Kraftwerk Ruetz wurde 1911 zur Elektrifizierung der Mittenwaldbahn errichtet und "arbeitet" seit 1997 für die IKB. 1921 wurde das Kraftwerk zur Versorgung der Brennerbahn erweitert. Nachdem die ÖBB das Kraftwerk Fulpmes mit einer höheren Leistung in Betrieb genommen hatte, wurde das Kraftwerk Ruetz von den ÖBB stillgelegt und 1984 von den ehemaligen Stadtwerken übernommen. 1997 ging es nach Umbau und Revitalisierung für die öffentliche Stromversorgung (50 Hz) wieder in Betrieb. Das Triebwasser wird dem Sillwasserschloss entnommen und über einen Verbindungsstollen dem Ruetzwasserschloss zugeführt. Über eine 360 Meter lange Druckrohrleitung gelangt das Triebwasser zur Turbine, die bei einer Fallhöhe von 175 Meter sekündlich 4,36 m³ Wasser bei einer Generatorleistung von sechs MW verarbeitet. Anschließend wird das Wasser in einem weiteren Stollen dem Zwischenkraftwerk zugeleitet, wodurch es in der Kraftwerkskette auch dem Kraftwerk Untere Sill zur Verfügung steht.

Das gesamte Gebäude gilt als bedeutendes Beispiel für Industriearchitektur zur Zeit der Jahrhundertwende und wurde unter Denkmalschutz gestellt. Einer der alten Maschinensätze des Kraftwerkes Ruetz befindet sich im Technischen Museum in Wien, ein weiterer im Kraftwerk Ruetz.

Technische Details

Engpassleistung:6.000 kW
Fallhöhe:175 m
Ausbauwassermenge:4,36 m³/s
Einzugsgebiet:438 km²
Turbinen:1 Pelton
Regelarbeitsvermögen:32 Mio. kWh
Haushalte:9.140
Inbetriebnahme:1911

Bildergalerie Kraftwerk Ruetz

Nachhaltig, kontinuierlich, kompetent.

Die IKB in Zahlen:

858 648 kWh

Energie werden durch die IKB-Photovoltaikanlagen erzeugt.

281 778 673 kWh

Energie werden in den IKB-Wasserkraftwerken erzeugt.

80 000 Haushalte

ca. beziehen nachhaltigen IKB-Strom.