Innsbruck von oben

1. Platz unter Tiroler Top-Unternehmen

Die IKB stellte beim Wirtschaftspreis „Austria's Leading Companies“ auch 2021 wieder ihre hervorragende wirtschaftliche Leistung unter Beweis. Als Titelverteidiger aus dem Vorjahr holte sie erneut den 1. Platz unter den „nationalen Unternehmen mit mehr als 10 Millionen Euro Umsatz“. 

Die besten Zahlen gewinnen

Beim ALC zählen die Zahlen: die Bilanz, der Umsatz, das Wachstum der letzten Jahre. Auch in dem von der Pandemie geprägten Jahr 2020 konnte die IKB den Umsatz weiter steigen, dieser betrug rund 178 Millionen Euro. Mit diesem Umsatz und 728 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zählt die IKB zu den Leitbetrieben in Tirol.

Neben der wirtschaftlichen Leistung stellte die IKB in der Pandemie auch ihre Versorgungsqualitäten unter Beweis: „Als Betreiber kritischer Infrastruktur war es natürlich das Wichtigste, zu jeder Zeit die Ver- und Entsorgungssicherheit zu gewährleisten“, sagt Vorstandsvorsitzender DI Helmuth Müller. „Es gab keinerlei Probleme, den Abfall in der Stadt zu entsorgen, Strom und Trinkwasser zu liefern oder das Abwasser zu reinigen. Dafür hat das IKB-Krisenmanagement mit umfassenden Präventions- und Sicherheitsmaßnahmen gesorgt.“ Im unfreiwilligen Zeitfenster der Pandemie wurde 2020 außerdem in kürzester Zeit die Infrastruktur in der Innsbrucker Altstadt erneuert. 

Über die Auszeichnung: Austria's Leading Companies

Der ALC-Award wird heuer zum 23. Mal vergeben. Einmal pro Jahr zeichnet er in jedem Bundesland die Leistungen heimischer Unternehmen aus. Die Gewinner werden anhand ihrer Bilanzzahlen und wirtschaftlichen Leistung der letzten vier Geschäftsjahre ermittelt. Dafür wird ein eigens entwickeltes, objektive Kennzahlenmodells herangezogen. Die Jury besteht aus der Tageszeitung „Die Presse“, dem Kreditschutzverband „KVB 1870“ und der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft „PwC Österreich“.
 

ALC IKB Übergabe
Aufsichtsratsvorsitzender Prof. Dr. Andreas Altmann (Mitte) nahm den Wirtschaftspreis entgegen.